2. April 2015

Musiker, vernetzt euch!


Über meinen Besuch beim Berliner Musiker Treff.

Der Berliner Musiker Treff im Zosch. Foto: Susi Baron
Der Berliner Musiker Treff. Foto: Susi Baron
Wo kann ich in Berlin auftreten? Gibt es irgendwelche Unterstützung für Musiker? Welche Band-Contests sind empfehlenswert? Bringt es etwas, mich bei der GEMA anzumelden? Wenn du diese Fragen kennst, dann habe ich einen wirklich guten Tipp für dich! Den Berliner Musiker Treff. Bei Facebook hatte ich von diesem Treffen gelesen. Das hat mich neugierig gemacht, also habe ich mich eines Abends aufgemacht ins Zosch – eine Kneipe in Mitte, in der laut Facebook-Ankündigung der Berliner Musiker Treff stattfindet.



Was ist der Berliner Musiker Treff?

Kurz gesagt: Der Berliner Musiker Treff ist ein offener, unverbindlicher Diskussions-Abend unter Musikern. Es kann kommen, wer möchte. In der dazugehörigen Facebook-Gruppe werden die Treffen und Themen des Abends angekündigt. In meinem Fall war das “Insider-Tipps - Orientierung auf dem Berliner Musikmarkt”. Einer der Organisatoren hat zu Beginn den Ablauf des Abends vorgestellt. Es gehe darum, über die besonderen Tipps zu reden, die jeder Musiker durch seine Erfahrungen in Berlin hat. Wir haben also zusammen einige Themen gesammelt, zu denen man solche Insider-Tipps gebrauchen kann. Dazu gehörte z.B. die Frage: „Wo und wie komme ich an Auftritte?“ Die einzelnen Ideen und Tipps wurden auf Karteikarten notiert. Diese werden nach jedem Treffen im Netz veröffentlicht. Zu Beginn war das Ganze eher eine moderierte Veranstaltung, doch sehr schnell hatten sich Gespräche unter den Musikern entwickelt und ich denke jeder konnte jedem in gewisser Weise weiterhelfen.

Beim Berliner Musiker Treff. Foto: Susi Baron
So wird gearbeitet beim Berliner Musiker Treff:
Erfahrungen austauschen bei Bier, Wein oder Tee.
Foto: Susi Baron.


Wer steckt hinter dem Berliner Musiker Treff?

Ich habe mich natürlich nicht nur mit den Musikern, sondern auch mit den Machern des Abends unterhalten, Susi und Matthias.
Susi ist Web-Designerin und hat außerdem eine halbe Stelle beim Projekt „DigiMediaL_musik“. Eben dieses Projekt veranstaltet den Berliner Musiker Treff. Das Ganze ist aus einer Initiative der Universität der Künste (UdK) heraus entstanden. Wie Susi mir erzählt hat, organisiert „DigiMediaL_musik“ neben dem Musiker Treff noch eine Reihe anderer Veranstaltungen für Musiker. Alle laufen unter dem Credo “Selbstvermarktung für Musiker”:
“Das Projekt versucht, Musiker in Berlin stärker zu vernetzen und Weiterbildungsangebote für Musiker zu schaffen. Es wird ein Zertifikats-Kurs angeboten, in dem Musiker lernen, wie sie an ihrem Auftreten arbeiten können, wie sie sich online präsentieren, an Menschen im Musikbusiness herantreten und wie sie am besten mit ihren Fans kommunizieren. Musiker können in diesem Kurs ein eigenes Marketing-Konzept entwickeln.”
Für die von Susi beschriebenen Kurse muss man sich bewerben, vorweisen, dass man ein laufendes Musikprojekt hat und eine Gebühr zahlen. Der Berliner Musiker Treff ist im Gegensatz dazu kostenlos und eine Art niedrigschwellige Anlaufstelle für Musiker. Man kann einfach reinschneien und mitreden. Den Machern von DigiMediaL_musik war dies besonders wichtig, wie mir der Projektleiter Matthias erzählt hat:
“Wir wollen nicht nur abgehobene Uni-Sachen machen, sondern so nah wie möglich am Musiker und seinem Bedarf dran sein. Außerdem sehen wir, dass das Wissen nicht nur bei den Experten aus dem Musik-Business vorhanden ist. Es ist ja auch sehr viel Wissen unter den Musikern verteilt. Z.B. über Gagenvorstellungen, über die verschiedenen Venues und so weiter. Das Treffen ist dazu da, sich zu vernetzen und dieses Wissen weiterzugeben. Bei den Treffen erfahren wir auch, welche Themen die Musiker interessieren. Außerdem ist es so wie eine Open-Stage. Hier kommen ganz viele verschiedene Musiker zusammen. Z.B. Elektronische Musiker und Opernsänger. Da können spannende Musik-Projekte entstehen.”
Dass an so einem Abend spannende Musiker aufeinander treffen, habe ich auf jeden Fall auch so erlebt. Zwei von ihnen möchte ich dir jetzt gerne noch vorstellen.

Zwei Begegnungen beim Berliner Musikertreff: Ein Elefant am Schlagzeug und eine singende Kriminal-Oberkommissarin

Eine Künstlerin namens Patida Amara sitzt vor mir: “Ich habe in meinem Leben nur zwei Bewerbungen geschrieben”, erzählt sie mir, “Für die Polizei und für eine Musik-Ausbildung an der UdK. Bei der UdK hat es nicht geklappt, die Polizei hat mich genommen.” Musik hat sie trotzdem immer weiter gemacht: Blues, Rock und experimentelle Musik. Sie ist quasi eine singende Kriminal-Oberkommissarin.
Seit ihrer Jugend macht die 46-Jährige Musik und durch die DigiMediaL-Kurse hat sich einiges in ihrem Leben als Musikerin bewegt. Patida strahlt, wenn sie davon erzählt, wie sie bei einem der Kurse einen Jazz-Pianisten kennengelernt und ihre Begeisterung für Jazz entdeckt hat:
“Sein Piano-Spiel hat mich in eine andere Welt eintauchen lassen und da habe ich gemerkt, Mann, hinter Jazz steckt ja doch viel mehr. So ein Gefühl hatte ich noch nie. Dann wollte ich Jazz lernen.”
Nicht nur die Entdeckung des Jazz hat sie dem Projekt „DigiMediaL_musik“ zu verdanken. Patida hat mir erzählt, dass sie sehr lange Mitmusiker per Zeitungsannonce gesucht hat. Durch den Kurs hat sie sich auch ans Internet und soziale Netzwerke getraut:
“Wie effektiv Social Media Vernetzung ist, habe ich dann erst kennen gelernt. Das hat mir einen Wahnsinns-Vorsprung gegenüber denen gegeben, die immer noch “oldschool” sind.”
Zum Berliner Musiker Treff geht sie immer wieder gerne, weil sie viele der Teilnehmer kennt und ihr die Gesprächsthemen gefallen.
Eine wirklich interessante Art, von Musik zu leben, habe ich an diesem Abend durch Mika kennengelernt. Mika ist ausgebildeter Schlagzeuger. Er hat ein eigenes Elektro-Projekt und außerdem eine gute Möglichkeit gefunden, mit dem Schlagzeugspielen Geld zu verdienen. Wenn du wolltest, könntest du bei Mika einfach eine Schlagzeug-Aufnahme für ein Musik-Projekt einkaufen. Sag ihm, was du brauchst und er nimmt es professionell auf:
“Das hat echt Vorteile! Das Schlagzeug ist eines der Instrumente, das am schwierigsten abzunehmen ist. Das braucht viel Fachwissen und damit will sich zu Recht niemand rumschlagen. Mir fällt das relativ leicht. Deshalb kann ich vernünftige und professionelle Arbeit abliefern.”
Zu finden ist Mika im Netz unter “miketheelephant”. Der Elefant ist sein Markenzeichen, denn er findet, dass das Tier für die Art und Weise steht, wie er Schlagzeug spielt. Ich habe natürlich nur an den Elefanten im Porzellanladen gedacht, aber Mika hat mir die Sache mit dem Elefanten so erklärt:
“Viele sagen, wenn sie mich spielen hören, dann wissen sie, was ich meine. Elefanten sind sehr massive und zugleich sehr sensible Tiere. Sie können mit der Tatsache, dass sie so groß sind, sehr gut umgehen. Ein Elefant kann ein rohes Ei aufheben, ohne es zu zerbrechen.”
Definitiv hat Mika schon einen interessanten Weg gefunden, sich als Musiker zu vermarkten. Dabei haben ihm auch die DigiMediaL-Kurse geholfen. Gerade was den Aufbau seiner Webseite angeht, hat er sich dort viel Inspiration geholt. Die Musiker Treffen kann er auch empfehlen – besonders für Musiker, die konkrete Fragestellungen haben und Hilfe für den Alltag als Musiker brauchen.

Berliner Musiker Treff: Auf jeden Fall mal ausprobieren!

Auch ich kann nach diesem Abend sagen, dass die Berliner Musiker Treffen hilfreich sind. Es ist wichtig in einer Stadt wie Berlin nicht nur dem Konkurrenzdenken zu folgen und zu sagen: „Ich behalte meine Erfahrungen für mich.“ Dies ist natürlich keine weltbewegende Erkenntnis, aber: Das Leben kann um einiges leichter sein, wenn man einfach mal mit anderen redet. Sehr spannend finde ich auch eine weitere kleine Veranstaltung von „DigiMediaL_Musik“: Das Musiker Speed-Dating. Wann und wo die Treffen stattfinden, das liest du in der Facebook-Gruppe vom Musiker Treff und hier im Netz:

Zum Musiker Treff von DigiMediaL_musik im Netz

Kommentare:

  1. LOL :) Vernetzung ist immer ne feine Sache, wünschte nur, dieses Projekt würde sich einen Namen geben, der DIESES Projekt (eins von vielen Berliner Musiker-/Musikprojekten) beschreibt... Denn "Berliner Musiker" .. das sind tausende Menschen mit unterschiedlichem Background usw.und der Name ist völlig unangemessen. DigiMedial ist ein kommerzielles Unternehmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, hier ist Susi vom DigiMediaL_musik Team. Den vermuteten kommerziellen Hintergedanken möchte ich hier widersprechen.
      DigiMediaL ist ein Projekt des Zentralinstituts für Weiterbildung an der Universität der Künste Berlin und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

      Löschen
  2. Hi!
    Danke für deinen Kommentar. Du hast Recht, die Leute von DigiMediaL sind daran interessiert Teilnehmer für ihre Kurse zu bekommen und machen beim Musiker Treff Werbung dafür. Trotzdem ist das Treffen an sich kostenlos und zu empfehlen. Wenn du noch andere Vernanstaltungen dieser Art kennst, die du magst, dann schreib doch gerne noch einen Kommentar dazu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Juliane!!

      Tolles Review, wie immer! Ich habe einen Bekannten der Suit-Up treffen rund um die Musikindustrie organisiert. Ist zwar nicht völlig "for free" aber der kleine Obolus ist es wert. https://www.facebook.com/musicsuitup?ref=br_rs für dich zum reinschauen ;) Lass es mich wissen wenn ich mal einen Kontakt herstellen soll! Ganz liebe Grüße

      Nik

      Löschen